100 000 Jahre spaeter

Um in kurz den Trip mit Jonn und Rieke wiederzugeben… also wir sind zusammen von Perth nach Darwin geroadtript.. laange viele Stunden zusammen auf dem engsten Raum. um diese 5000 Kilometer zu bewaeltigen mussten wir taeglich so einige Kilometer zuruecklegen, aber das ist ja schliesslich das was einen Roadtrip ausmacht. Es scheint sich vielleicht langweilig anzuhoeren doch ganz im Gegenteil war es Therapie pur. Man wird quasi zur Ruhe und Entspannung gezwungen. Und diese unedliche Weite und wunderschoene Landschaft.. da fehlen einem einfach die Worte. Obwohl ich mir nicht zu schade dafuer war immer wieder zu erwaehnen wie spektakulaer es ist. Jonn stimmte ein waehrend Rieke eher der stille Geniesser ist! Ich bin froh das ich diese vielen Erinnerungen mit den beiden jetzt teilen kann! Schliesslich war es nicht nur die Weite des Landes die erinnert bleibet es sind vorallem Geschichten zu: Emus aka Emos, Delphinfuetterung, abenteuerliche Wanderungen oder auch Fahrten (SEHR ABENTEUERLICH…manchmal), Polizei ueberall, australische Freundlichkeit, etc…
Kurz vor Darwin dachten wir wir koennten eine letzte Nacht auf der Strasse verbringen und zwar in den Wetlands. Wetlands + Waerme= Mosquitos. Das bloede ist auch einfach, dass man diesen Viehchern nicht entkommen kann und es auch vieeeel zu warm ist um sich mit irgendwas einzudecken. Als erstes dachten wir, da muessen wir jetzt durch aber nachdem Jonn und ich quasi durchgedreht sind und spaeter verzweifelt auf der Motorhaube sassen (doch auch dort attakiert wurden) beschlossen wir “ne das halten wir nicht aus”. Die arme Rieke mussten wir dann aus dem Halbschlaf reissen und es ging wieder durch die Nacht. Letzendlich organisiserten wir uns ein Motelzimmer in Darwin und kamen nachts um 1 Uhr an. Gute drei Tage haben wir das Zimmer nicht wirklich verlassen im Genuss der Klimaanlage. Ja der gesamte Roadtrip war mit Schwitzen und Unhygiene verbunden und aufeinmal kommt einem das schrottigste Zimmer wie ein Paradies vor. Und dieser kleine Minikuehlschrank war goettlich! Frische Sachen,..Jum.

Als die beiden sich dann ins “kuehle” Sydney begaben, versuchte ich schweren Herzens meinen Jack zu verkaufen. Ohne grossem Erfolg. Ich organisiserte bereits Alternativen und hatte einen Flug nach Melbourne gebucht, waehrend das Auto mit dem Zug nachkommen sollte. Doch 3 Stunden vor meinem Flug gelung es mir dennoch das Auto zu verkaufen und ich kontne stresslos in Melbourne ankommen und meine alte neue Heimat geniessen. Und das tat ich. 2 wunderbare Woche mit guten Freunden. Ich erlebte die besten Parties, die entspanntesten Nachmittage und die kreativsten Aktivitaeten. Eine Freiheit die ich nie vergessen werde.
IMG_6267

Spontan nach einigem Hin und Her reiste ich nach New South Wales, um dort auf einer Farm als Nanny zu arbeiten. Hier bin ich noch momentan und betreue die wunderbarste Familie, die ich mir haette vorstellen koennen. Die Farm ist rieeesig (20 000 Schafe, 500 Kuehe, n Dutzen Pferde, Huehner und Hunde), so riesig das ich dennoch selten Schafe sehe. Ich reite regelmaessig “aus” und entdecke immer wieder neue wunderschoene Seiten. Dazu gehoert es Huegel zu erklimmen, Kaengurus zu jagen, Fluesse zu durchqueren, Hasen auszuweichen, Kuehe zu schubsen, die buntesten Voegel zu beobachten oder einfach im freisten Galopp ueber die weite Landschaft hinweg zu fegen. Der Nannyjob ist natuerlich und es ist mehr ein Zusammenleben als ein Job.
IMG_6865
IMG_6872
IMG_6585
IMG_6607
IMG_6423
IMG_6474
IMG_6698

Es ist ein gutes Leben hier, wenn auch die Isolierung gewoehnungsbeduerftig ist. Aber meine liebe Freundin aus Melbourne Christina hat mich hier schon bereits besucht und nach einer kleinen Planaenderung gehts auch bald schon wieder nach Melbourne bevor ich die letzten Reiseziele antrete
IMG_6978
IMG_6975

BACK IN GERMANY ON THE 22th OF AUGUST!!!!!!

One thought on “100 000 Jahre spaeter

  1. Danke Ella,

    wunderbar was du da immer schreibst. Mehr davon, das einzge Problem ist der fehlende Zeilenumbruch, aber das ist eher mariginal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>